Neubrandenburg 01.05.2012

Wir haben es versprochen!

Unsere Mobilisierung nach Neubrandenburg startete letzte Woche mit der klaren Zielsetzung „genug Platz für all diejenigen zu haben, die den Nazis und ihrer menschenverachtenden Ideologie keinen Fußbreit lassen wollen“.
Die dafür angemieteten Busse sind voll, aber was soll´s.
Ihr wollt mehr Tickets, ihr sollt sie haben!
Ein weiterer Bus ist gemietet, ihr müsst ihn nur noch füllen.
Heute ab 19.00 Uhr!
Im IKuWo!
Noch immer 2€!

 

Es wird konkret!

Am Donnerstag, den 19.04. laden wir euch herzlich zu einer Infoveranstaltung rund um das Thema 1. Mai in Neubrandenburg ein. Neben einer Solivokü bekommt ihr ab 20.00 Uhr im IKuWo alle wichtigen Informationen zu den geplanten Protesten.
Zur gemeinsamen Anreise am Tag selbst wird es Busse aus Greifswald geben, um genug Platz für all diejenigen zu haben, die den Nazis und ihrer menschenverachtenden Ideologie keinen Fußbreit lassen wollen. Die Tickets, für den unschlagbaren Preis von 2€ (!) wird es morgen im Anschluss der Infoveranstaltung zu kaufen geben und dann immer zu den gängigen Öffnungszeiten.

Wir sehen uns am Donnerstag..

nb

 

 

Naziaufmarsch verhindern !

Nachdem die NPD letztes Jahr zum 1. Mai unter dem Motto „Unsere Heimat unsere Arbeit! Fremdarbeiterinvasion stoppen“ glorreich in Greifswald scheiterte, versucht sie es dieses Jahr erneut, allerdings in Neubrandenburg!

Aufruf des Bündnisses „Neubrandenburg Nazifrei“

Am 1. Mai 2012 will die NPD mit 300 Nazis aus ganz Mecklenburg Vorpommern in der Neubrandenburger Oststadt aufmarschieren. Nachdem breite Bündnisse 2010 den Naziaufmarsch in Rostock verkürzten und 2011 in Greifswald stark einschränkten, werden du, er, sie, es WIR uns diesem Beispiel in Neubrandenburg anschließen und die NPD-Demonstration auch hier blockieren. Trotz der Versuche mittels verschiedener, angemeldeter Veranstaltungen in der ganzen Stadt das mögliche Aufmarschgebiet der Nazis zu belegen und eigene Akzente zu setzen, ist zu erwarten, dass die NPD alle Möglichkeiten für ihre Demonstration ausspielen wird.

Der Naziszene in Neubrandenburg wurde lange wenig Aufmerksamkeit gewidmet, so dass deren Entwicklung in der Stadt im Vergleich zu anderen Orten in Mecklenburg-Vorpommern kaum auffiel. Dass nach der Landtags- und Kreistagswahl 2011 Neonazis nicht mehr „nur“ im Landtag sitzen, sondern auch mit 6,3 Prozent der Neubrandenburger Wähler_innenstimmen in dem Kreistag der Mecklenburgischen Seenplatte, ist ein Beleg für das weitere Erstarken der Nazipartei. Mit den kontinuierlichen Wahlerfolgen und der weiter steigenden Akzeptanz bis in „die Mitte der Gesellschaft“ hinein, zeigt die bis vor wenigen Jahren noch unorganisierte Naziszene vermehrt ein selbstbewusstes Auftreten. Diese Tendenz werden wir nicht hinnehmen!

Die vergangenen drei Jahre haben gezeigt, dass breite Bündnisse zivilgesellschaftlicher Initiativen, Vereine und Verbände friedlich und entschlossen Einfluss nehmen können. Wir wollen nicht, dass Nazis in Neubrandenburg ungestört ihre menschenverachtende Ideologie verbreiten und Übergriffe fortsetzen können. Deshalb rufen wir als Bündnis „Neubrandenburg Nazifrei!“ alle Neubrandenburger Bürgerinnen und Bürger dazu auf, an bisherige Erfolge anzuknüpfen und gemeinsam am 1. Mai 2012 den Naziaufmarsch in der Neubrandenburger Oststadt zu blockieren.

Wir sind schon da! Wir bleiben hier! Wir blockieren!

Wir, als Bündnis „Greifswald Nazifrei“ zeigen uns solidarisch mit den Menschen in Neubrandenburg, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den geplanten Naziaufmarsch in der Oststadt zu verhindern.
Deshalb rufen wir alle Greifswalder_innen dazu auf, am 1. Mai in die Vier-Tore-Stadt zu fahren um auch hier den Nazis zu zeigen, dass es keinen Platz für sie gibt.
Lasst sie nicht vergessen, dass bereits in anderen Städten Tausende Menschen auf die Straßen gegangen sind, um sich ihnen entgegenzuSETZEN!

Gemeinsam blockieren wir die Nazis!