Magdeburg 2014

Das war Madgeburg 2014!

Zunächst bedanken wir uns bei allen, die mitgefahren sind oder uns in irgendeiner Form unterstützt haben. Für das nächste Jahr wünschen wir uns noch mehr Menschen, die gemeinsam mit uns dem Trauermarsch in Magdeburg ein Ende setzen.

Es folgt die Pressemitteilung des Bündnisses Magdeburg Nazifrei:

Magdeburg, 19.01.2014

+++ Naziaufmarsch konnte zeitlich verzögert werden +++ Route kürzer als in den Vorjahren +++ Angereiste Nazis konnten getrennt werden +++ funktionierende Blockaden +++ Polizeigewalt setzt Nazidemonstration durch +++ Übergriffe auf Antifaschist_innen +++

Am gestrigen Samstag rief unter anderem das Bündnis “Magdeburg Nazifrei” dazu auf, den Gedenkmarsch der „Initiative gegen das Vergessen“ zu blockieren. Diesen Aufrufen sind mehr als 1.500 Menschen gefolgt. Nach den Protesten zieht “Magdeburg Nazifrei” eine erste Bilanz.

 Sara Lehmann, eine der Sprecher_innen des Bündnisses Magdeburg Nazifrei, stellt fest: „Die Versammlungsbehörde, und somit die Befehlshabenden der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord, haben wiederholt verhindert, dass ein direkter, gewaltfreier Protest gegen den Naziaufmarsch möglich wurde. Die Nazis wurden erneut durch die Polizei eskortiert, der rote Teppich lag bereit. Mit Hilfe der Deutschen Bahn konnten die Neonazis ihren Gedenkmarsch durchziehen. Denn auch in diesem Jahr stellten sie zum Transport der Nazis Sonderzüge zur Verfügung“. Zwei an den Protesten beteiligte Anwälte aus Hannover sind über die Zustände und das Vorgehen der Polizei schockiert und bereiten entsprechende Klageverfahren vor. „Im kommenden Jahr darf es nicht zum dritten Mal in Folge passieren, dass die Polizei uns daran hindert, zu angemeldeten Kundgebungen zu gelangen. Wir dürfen es ihnen nicht so einfach machen und müssen sie auf dem gerichtlichen Weg darauf aufmerksam machen, dass ihr Vorgehen nicht rechtskonform ist.“, so Lehmann weiter. 2015 jährt sich der Bombenangriff auf Magdeburg zum 70. Mal. weiterlesen…

________________________________________________________________

Magdeburg wir kommen, um zu blockieren!!! Ihr auch???

Auch bei grauem Winterwetter zieht es die Nazis am 18. Januar 2014 nach Magdeburg, um ihren Trauermarsch anlässlich der sich jährenden Bombardierung der Stadt zu vollführen. Darauf haben wir keinen Bock!
Lasst uns ihnen gemeinsam zeigen wo der Blockadehammer hängt!

Für alle Interessierten wird es am Dienstag, den 14.01.2014, um 20:00 Uhr eine Infoveranstaltung im IKuWo geben. Hier erfahrt ihr unter anderem, was in Magdeburg so alles geplant ist und selbstverständlich könnt ihr auch Bustickets für 15€ (ermäßigt 10€) erwerben.

Wir sehen uns!

________________________________________________________________

Naziuffmarsch in Machdeburch – ham wa immernoch keen Bock druff! Keinen Fußbreit den Faschist_innen!

Am 16. Januar 2014 jährt sich die Bombardierung Magdeburgs zum 69. Mal. Seit 1998 nutzen die Nazis dieses Datum um die sogenannten “Helden der deutschen Wehrmacht” und die Opfer der Bombenangriffe zu betrauern. Sie gedenken des Endes des kriegstreibenden, faschistischen Regimes und instrumentalisieren dabei das Gedenken der vielen Magdeburgerinnen und Magdeburger, die am 16.01.1945 gestorben sind oder der Trauer jener, die Angehörige, Bekannte und Freunde verloren haben.

In den letzten Jahren hat sich der Naziaufmarsch in Magdeburg zu einem der größten Aufmärsche in Deutschland entwickelt. Dank der bundesweiten Mobilisierung kamen im Jahr 2013 über 3.000 Gegendemonstrant_innen nach Magdeburg.

Auch wir, das Bündnis Greifswald Nazifrei wollen dieses Jahr gemeinsam mit Euch die Menschen vor Ort unterstützen, die Zahl der Gegendemonstrant_innen steigen lassen und nach Magdeburg fahren, um den Naziaufmarsch zu verhindern!

Weitere Infos zu Mobiveranstaltung, gemeinsamer Anreise und Busticketverkauf findet ihr hier in Kürze!

*16.01.2014 | Magdeburg – „Nazis blockieren – was sonst?!“*