04.04.11 Neues Deutschland

Aufruf zu Blockaden von NPD-Demo

Greifswald (epd/ND). Der Protest gegen den geplanten NPD-Aufmarsch am 1. Mai in Greifswald formiert sich. Ein Bündnis »Greifswald Nazifrei« ruft zu Blockaden der rechtextremen Demonstration in dem Plattenbauviertel Schönwalde I und Schönwalde II auf. Unter dem Motto »Nazis blockieren … bitte setzen!« werden alle Greifswalder aufgefordert, sich den Neonazis in den Weg zu stellen, teilte das Bündnis am Sonntag mit. Greifswald sei eine bunte und alternativ geprägte Stadt, in der es keinen Platz für die menschenverachtende Ideologien der Neonazis geben dürfe.

Bereits Ende März haben die Greifswalder Bürgerschaft und Oberbürgermeister Arthur König (CDU) die Einwohner Hansestadt zu einem breiten Protest gegen die geplante NPD-Demonstration aufgerufen. Unter dem Motto »Greifswald ist bunt – kein Ort für Neonazis« wolle sich ein breites demokratisches Bündnis unterschiedlichster Initiativen dem NPD-Aufmarsch entgegenstellen, hieß es.

Diesem gehören den Angaben zufolge rund 70 Akteure von Initiativen, Verbänden, Vereinen, Einrichtungen und Unternehmen an darunter Vertreter der Universität, der Kirchen, der Schulen, Gewerkschaften und Parteien. Geplant sei nun, das schon lange vorbereitete Fest der Demokratie mit anderen Aktionen zu verbinden. Alle Greifswalder seien aufgerufen, sich einzubringen.

Der NPD-Landesverband hat nach Angaben der Stadtverwaltung für den 1. Mai eine öffentliche Versammlung mit rund 500 Teilnehmern angemeldet. Unabhängig von allen Initiativen prüft die Stadt ein Verbot des NPD-Aufzugs.

Neues Deutschland